Nahrungsaufnahme

Es gibt in der Nähe unseres Proberaums nur einen Döner-Laden, in dem nie jemand sitzt, außer wir vor der Probe im hellen Neonlicht der vorderasiatischen Version von Gemütlichkeit. Es dauert immer sehr lange, bis man etwas zu Essen bekommt, gerade wenn man der einzige Gast ist. Warum das so ist, weiß nur der Koch allein, aber wir können ihn nicht fragen. Da der Kellner kein Deutsch spricht und wir kein Türkisch, bestellt man Humus ohne Knoblauch, er nickt freudig und danach muss man sich drei Tage zuhause einschließen, um seine Freunde zu behalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.